۲۴ دی، ۱۳۹۳

کُشتار کاریکاتوریستهای شارلی ابدو طرح سازمان امنیت (موساد، ناتو، سی آی ای) بود؟ + ویدئو

فیلمی که نشان میدهد قتل پلیس درکنار خیابان در سناریوی کشتار کاریکاتوریستها،  الکی بوده.

از آنجا که سرور یوتیوب بطور مداوم فیلم ها را حذف میکند، یک کپی در سرور زیر قرار داده شده است.

  این فیلم بسیار افشاگرانه است. فیلم کامل
 http://vimeo.com/116402223

رزا: با توجه به اینکه کاریکاتوریستها ی کُشته شده چپ بودند و حتی سابقن در روزنامه ی آنارشیستی (هاریکیری دهه ی -70-60) نقش میزدند، به نظر میرسد که نیروهای امنیتی به یک تیر دو نشان را زده اند. تنها کسی که امکان افشاگری این قتل را داشت کمیساری (پلیس بازرس)  بود که نیمه شب 4شنبه به 5شنبه خودکُشی شده است. همچنین کسی نیز تاکنون اجساد برادران کواشی را ندیده. از آنجا که هم قاتل و هم مقتول و هم پلیس محلی دیگر در بین ما نیستند، و هیچ محاکمه ای هم وجود ندارد پس هیچ مدرکی نیز به ملت نشان دادنش ضروری نیست و چون همه مُرده اند، پس مجبوریم داستانی که برایمان سرهم کرده اند را بپذیریم و بیشتر مراقب خود باشیم!

شواهدی که نشان میدهند، کُشتارکاریکاتوریستهای هفته نامه ی شارلی احتمالن طرح سازمانهای امنیتی است!
فیلمی که نشان میدهد قتل پلیس کنار خیابان در سناریوی کشتار کاریکاتوریستها،  الکی بوده. گویا ادعا شده است که پلیس (مسلمان) ابتدا از ناحیه ی پا (بالای ران) زخمی شده است. اما هر دو دست پلیس تمیز است! هیچ خونی در صحنه دیده نمیشود و هیچ تیری هم از اسلحه به مغز پلیس اصابت نکرده است. (چاقو دسته ی خودش را نمیبرد.)
ادعا شده است که تروریستهای القاعده "برادران کواشی" قبل از حمله به دفتر هفته نامه ی شارلی یک پلیس مجروح را با تیر خلاص کُشته اند. ولی فیلمی که همه جا پخش شد و بسیاری را متاثر کرده،  غیر واقعی بوده. این فیلم با دوربین اچ-دی گرفته شده است. و احتمالن فیلمبردار آماده ی ضبط و منتظر تروریستها بوده! 25 دقیقه بعد از اعلام حمله به هفته نامه ی فکاهی شارلی، این فیلم بروی کانال یوتیوب روسیه امروز (راشن تودی- آر- تی) قرار داده شد. از قرار معلوم این فیلم صحنه پردازی برای نشان دادن اوج خشونت و ترساندن مردم بوده است.

Fake ?

Man muß erstens eine HD-Kamera haben, zweitens wissen, daß in der Straße jetzt was zu filmen sein wird, drittens erstmal einen Weg auf so ein Dach finden und wissen, wie man da hinkommt, viertens braucht es ein paar Minuten, bis man da oben ist und sich plaziert hat

رزا: دیگر انکار ویدئوی دستسازی شده، حتی برای بی بی سی نیز امکانپذیر نیست!


Now, Even The BBC Says Paris Attacks Might have Been False Flag or Even Totally Fake
Video
Added: 2 days ago Occurred On: Jan-12-2015
  ویدئو:چون قتل پلیس الکی بوده و بدون خون، پس خون را پلیس اشتباهی در محل دیگر ریخته است!
Paris Massacre False Flag Event?

فیلم 2 را یوتیوب حذف کرد. اما برخی آن را روی سرور زیر قرار داده اند. در فیلم خیابان نشانه گذاری سفید و قرمز شده است! و کماندو های ترور دقیقن از روی نشانه ها حرکت میکنند، تا گویا دوربین بتواند فیلم اکشن خوبی از آنهارا تهیه کند. این فیلم بسیار افشاگرانه است.
گویا کفش فوتبالی زیر درب ماشین (سمت همراه) آنهم  فقط یک نشانه بوده،  بمانند لکه های پودر سفید و قرمز در روی آسفالت و چون تروریست همراه راننده، هر دو جفت کفش به پایش است و کفش سوم احتمالن تنها نشانه ای برای راهنمایی جهت و نوع حرکت جلوی دوربین است. فیلم زیر در سرور ویمیو. فیلمبردار در زیر سقف خانه به انتظار اکسیون است!
Es gibt inzwischen noch ein Video in dem gezeigt wird, dass der Ablauf (für den Handyfilm) millimetergenau geplant war. Der Turnschuh auf der Straße stand höchstwarscheinlich schon vorher, als Haltemarkierung dort:
the blood on the ground which has been put there" oder auf Deutsch "das Blut am Boden, dass man dort hingetan hat"

فیلم زیر هم مداوم حذف میشود. صحبتهای یکی از برادران کواشی است با خبرنگار رادیو، کوتاه  قبل از به اصطلاح "شهادت" به او تلفن زده شده است و او همش تاکید کرده که ما زن و کودک نمیکُشیم و ...او اعلام نمیکند که خود 12 نفر را کُشته است و اصلن دلیلی برای کُشتن ارائه نمیدهد (او فقط اعلام موضع میکند!) و گویا  نقش مومن مسلمان القاعده ای را زیاد خوب بازی نکرده، و بقولی از مرحله پرت است و هیچ هیجانی هم در صدایش نیست، انگار در فضای امن بروی کاناپه نشسته و حرف می زند. فیلم بزبان فرانسه و زیرنویس آلمانی.
Er sagt auch nicht aus, daß er getötet hat. Er rechtfertigt die Morde, aber "man" habe keine Frauen, Kinder oder unbeteiligte Zivilisten getötet. Es wirkt fast schon naiv, wie er den islamischen Ehrenkodex betont, "man" töte keine Frauen und Kinder. Als wäre ihm überhaupt nicht klar, wozu das ganze Massaker bei Charlie Hebdo dienen soll, und welche Rolle ihm dabei zugedacht wurde.
"Ihr tötet KInder im Irak und in Syrien!" wirft er dem Fernsehjournalisten vor:

فیلم 3 که شاهد زن (خبرنگار زنده مانده از کُشتار) میگوید از تروریستها یکی شان چشمان زیبای آبی رنگ داشته اند!!! برادران کواشی هر دو الجزایری و غیر بلوند! حال معلوم نیست چه کسی کاریکاتوریستها را کُشته است!
Einer der Attentäter hatte "schöne" blaue Augen, nach Zeugenaussage der jungen Journalistin die mit einem Maschinengewehr vor ihrer Nase bedroht wurde ....

عکس جالب. در حین فرار خبرنگاران باقیمانده در روی پشتبام دفتر روزنامه ی شارلی ابدو، یک نفر جلیقه ی ضد گلوله به تن دارد. البته در اروپا نمیتوان بر طبق مُد جلیقه ی ضد گلوله خرید و پوشید!!! آیا به او اطلاع داده اند از پیش؟ در ضمن فریاد اله اکبر بروی این فیلم حمله به دفتر روزنامه جعلی میباشد و در فرمات ها - دی وجود نداشته و احتمالن شبکه ی تلویزیون فرانسه آن را بروی فیلم قرار داده است.
عکس جالب ماشینی که پلیس ادعا دارد در آن مدرک شناسایی یکی از برادران را یافته است با ماشینی که تروریستها در فیلم با آن فرار کرده اند فرق دارد. عکس سمت راست.
برای بزرگنمایی میتوانید روی عکسها کلیک کنید.
Voici 2 photos qui prouvent qu’il ne peut pas s’agir de la même voiture
عکس سمت راست از فیلم قتل پلیس توسط تروریستها گرفته شده و نشان میدهد که این فیلم چند بار مونتاژ شده است.
Das von der Polizei präsentierte Auto mit dem Ausweiß drin, ist nicht das gleiche wie am Tatort.
Tatortauto: C4 schwarz, verchromte Außenspiegel, Felge mit 6 Löchern, Heckspoiler auf dem Dach, Antenne hinten mitte.
Das als Tatfahrzeug präsentierte Auto: C4 schwarz, schwarze Außenspiegel, Felge mit 5 Löchern, kein Spoiler und keine Antenne.

مطالب مرتبط در همین بلاگ: برای خواندن بروی تیتر ها کلیک کنیم.

دوستانی که به زبانهای آلمانی- انگلیسی و فرانسه تسلط دارند میتوانند روی اینجا برای خواندن بیشتر در اینمورد کلیک کنند.

لینک جدید مقاله ی آلمانی/ انگلیسی که ادعا شده است که اصلن فیلم تیر خلاص ردن به پلیس زخمی توسط تروریستها در پاریس فیلمبرداری نشده. با تصویر خصوصیات خیابانهای پاریس. همچنین گلوله ی الکی و مشقی بوده و حتی یک قطره خون هم نه در دستان پلیس زخمی دیده شده است و نه بر کف زمیم و کُلن این فیلم سر کاری بوده...برای خواندن بروی تیتر آن کلیک کنیم. به دو زبان و ابتدا آلمانی.

Wurde “Paris-Attentat” noch nicht einmal in Paris gefilmt ? – Gordon Duff




PARIS / Schon wieder False Flag Operation?! UNBEDINGT ANSCHAUEN & TEILEN!!
 
Ein Mann mit schusssicherer Weste versteckt Sich Auf dem Dach während des Attentates? Was macht der da? So was hat man ja nicht einfach so im Kleiderschrank rumhängen, oder? Das ist jedoch Nicht die Einzige Frage, Welche Sich aus dem Video Ergibt.
Wir wollen ja nicht voreilig sein, da ES Jede Menge plausible Antworten für die Vorwürfe GEBEN kann. Trotzdem Sollte man dieses Video lückenlos aufklären!
Youtube Beschreibung:
Supposedly there were at least two gunmen on the street of Paris France shouting “allahu akbar” while shooting up the area. Supposedly these gunmen were going after the Charlie Hebdo magazine.
The “allahu akbar” shout was caught in this video from France24 (watch in 720p HD if possible)

This video was shown on France24 television LIVE… supposedly “unedited”. Unfortunately, this “evidence” was highly edited.
In my opinion, Muslim / Islamic people are being SETUP .. being portrayed as “terrorists” when in reality these are scenes spliced in, and faked most likely.
Full written analysis for the visually impaired or the avid reader:
In the video, we can clearly see this “allahu akbar” scene was SPLICED in. The “gunmen” magically appear out of thin air AFTER the splice is done when they duck behind the chimney on the rooftop. No doubt about it.
First there were three SWAT police on the street at the intersection AS THE BLACK CAR IS STILL ROLLING in from the left hand side of the screen from around the corner of the building.
The police then magically DISAPPEAR in a quick edit done as the camera pans down behind the chimney.
Then , within 1-2 frames, or less than 1 second time, BOTH gunman appear in the street shouting “allahu akbar”.
The police magically disappear, no return gunfire, and were not shot (no police in swat gear or on bicycles reported hurt at that location).
On the roof , where the video is being filmed from, a man in body armor is seen crouching down, then getting up rather boldly to look over and direct the camera person where to point the camera.
You can see the man in the bullet proof vest point down the street at the three police in black (with white writing on their back). As they both duck down behind the chimney, the splice occurs.
Finally, at the end of the video , you see the man in the bullet proof vest again walking on the rooftop, another edit / splice , and the people with their hands in their pockets, texting and standing around while OTHERS run by in panic?!
Summed up, we have three SWAT police on the street below, and a man in body armor on the building rooftop above. The police do not engage the car pulling up, instead they are edited out, and the gunmen edited in… INSTANTLY.
The people milling around on the roof , are mixed with other people in all black clothing and white gloves. Strange for several people to be wearing those similar clothes, while others are normally dressed.
I’d like to know how they were able to edit and splice the video and get it up LIVE as it was going down, and I’d also like to know why three police were edited out BEFORE the shooting happened. Why is there a man on the roof in a bullet proof vest? Who are the people in black with white gloves?
And finally, I’d like to know how 2 gunman can appear within 1 frame less than 1 second when the police were edited out?!
Noch wundert man sich über die Bilder des Massakers in Paris, manche stellen schon unangenehme Fragen, warum denn die Attentäter so gar nicht dem Bild des Dschihadisten entsprachen, sondern wie Söldner aussahen und agierten. Das auf dem Video zu sehende Vorgehen war militärisch hochprofessionell, die Kaltblütigkeit zeugte von geübtem Vorgehen, die Kamera war ideal auf die Szene ausgerichtet. Wieder einmal lag ein Ausweispapier bereit und sofort standen die Täter fest- einschließlich ihrer Geschichte und Zugehörigkeit eines Täters zu Al Kaida. Da prescht “Veterans Today” mitder Behauptung nach vorn, das ganze sei eine gestellte Filmaufführung und habe wo ganz anders stattgefunden.
Gordon Duff von der Webseite “Veterans Today” zerfetzt die offizielle Geschichte vom Pariser Massaker in den Redaktionsräumen der Satirezeitung “Charlie Hebdo” in der Luft. Nach seiner Behauptung war die ganze Szene gestellt und wurde seiner Meinung nach nicht einmal in Paris gefilmt. Er geht von einer anderen stadtaus oder von einem Studio.
Nach Gordon Duff sei diese Behauptung nicht ausder Luft gegriffen sondern wurde dadurch überprüft, daß seine informanten zu dieser Adresse hingegnagen sind und feststellten, daß die Straße dort ganz anders aussieht und auch in der Umgebung kein Straßenbild zu finden ist, was der Filmszene auch nur annähernd gleicht. Seine Informanten in Paris seien im Umkreis von einer Meile um die angebliche Adresse jede Straße abgelaufen. Diese Straße gibt es dort nicht, sagt Veterans Today.
Weiterhin behauptet die Veteranenseite, daß man bei dem angeblichen “Attentat” offensichtlich Platzpatronen abgegeuert habe. Echte Kalaschnikows (AK-47) produzierten ein ganz anderes Geräusch beim Feuern und hätten baseballgroße Brocken aus dem Asphalt geschlagen. Nach Gordon Duff sei dies die lächerlichste aller False Flag Aktionen, die er jemals gesehen habe.
Es mutet auch einigermaßen seltsam an, daß der 18-jährige Hamid Mourad, der schon unmittelbar nachdem angeblichen Attentat als Täter feststand und gesucht wurde, sich gestern morgen bei der Polizei meldete. Er hatte vollkommen überrascht sein Bild und seinen namen in den Nachrichten gesehen und besteht darauf,mit der ganzen Sache überhaupt nichts zu tun zu haben.
Mehrere Anti-Terror-Experten haben festgestellt, daß die Bilder des Angriffes für eine hochprofessionelle Vorgehensweise sprechen. Wie amateurhaft ist es denn, seinen Ausweis bei einer solchen Aktion mitzunehmen und dann auch noch am “Tatort” leicht auffindbar liegen zu lassen? Oder gehört das bei den Dschihadisten zur Ausbildung “Wir machen eine Schnitzeljagd”?
Wir erinnern uns: Der Flugschüler Mohammed Atta und Co. hinterließ beim “Anschlag vom 1. September” auch seinen Ausweis … unbeschädigt auf dem Bürgersteig, inmitten des explodierenden, brennenden Chaos. Ein wahres Wunder, wie so ein Ausweis beim Aufprall auf das World Trade Center aus der brennenden Maschine, die im Gebäude steckte, hinauskam, und auch noch aus dem Gebäude hinaus auf den Bürgersteig, – unverbrannt und nicht einmal unter dem Schutt und der Asche begraben. Unter weiteren Ausweisen der angeblichen Terroristen lag auch Ahmad Al-Ghamdis Ausweis seltsamerweise unbeschädigt zum Einsammeln bereit.
Nun, die Geschichte des ahnungslosen Hamid Mourad könnte durchaus einen Sinn haben. Man hat ein paar Sündenbock-Idioten ausgeguckt, legt so einen Ausweis passend in ein Auto, das zu dem Ausweis paßt, die Polizei stürzt sich auf diese Person und ihr Umfeld und bei einer solchen Tat wird natürlich nicht lange gefackelt. So ein verdächtiger Amateur, der wahrscheinlich absichtsvoll irgendwie am Rande in die Sache hineingezogen wurde, kapiert eins sofort: Es wird ihm keiner glauben. Er gerät natürlich sofort in Panik und macht Fehler – und wird erschossen. Fall erledigt. In der Zwischenzeit sind die wahren Täter bzw. Schauspieler längst über alle Berge. Die Polizei und der Geheimdienst suchen nach den falschen Leuten.
Genauso lief es anscheinend auch beim Boston Marathon Massaker. Die beiden Brüder Dschochar und Tamerlan Zarnajew können nichts mehr erzählen. Der eine ist tot, und das letzte Bild  zeigte ihn auf dem Autopsietisch mit dem großen Y über dem Bauch. Der Jüngere floh, versteckte sich unter einem Boot, und als er umstellt war und miterhobenen Händen herauskam, schoß man ihn durch den Hals. Seine aufgebrachte Familie, die sich erst eindeutig öffentlich äußerte, die beiden Söhne hätten überhapt nichts zu tun mit der ganzen Sache, schwieg auf einmal auffallend.
Hier haben wir wieder ein Brüderaar, Said und Sharif Kouachi. Die beiden waren Waisenkinder und wurden im Heim groß. Also nix mit radikal-islamischer Indoktrination. Und Sharif war Fitness-Coach, studierte ein bißchen, kiffte ein bißchen und war nach Auskunft seines Umfeldes “Gelegenheitsmuslim”. Ob dasKiffen wohl bei seiner knallharten Spezialausbildung zum effektiven Killer förderlich war?
Wozu überwachte die Polizei eigentlich die beiden Brüder? Und warum bemerkte sie nichts von der Spezialausbildung? Wie konnten die Brüder dann eine solche Tat generalstabsmäßig planen, Waffen besorgen, die Ausrüstung und Fluchtfahrzege organisieren etc. etc.
Sharif sei den Nachrichtendiensten gut bekannt gewesen. Hat man ihm einen Job angetragen? Wurde er vielleicht bewußt als Rollenbesetzung für diese Geschichte aufgebaut?
Die Redaktion der Satirezeitschrift wurde seit Jahren von der Polizei bewacht. Es war schon lange klar, daß die Witze und Cartoons der Zeitschrift den radikalen Islamisten nicht wirklich gefallen. Die bedrohungslage war bekannt, und die Redaktion wurde von der Polizei dauernd überwacht.
Warum nicht an diesem Tag?
Oder sah die Polizei zu?
Oder konnte sie gar nichts machen, weil das Schauspiel wo ganz anders stattfand?
Sind die Opfer wirklich ermordet worden? Wahrscheinlich schon. Eine False Flag braucht echte Opfer, um die Emotionen hochzupeitschen (siehe 11. September). Die echten Toten wären kein Gegenbeweis. Mehr zu den Ungereimtheitendes Pariser Attentats findet man bei dem hervorragend recherchierten Artikel von Kollege Gerhard Wisnewski.
Es wäre also durchaus möglich, daß die ganze Geschichte eine “False Flag” ist. Warum?
Man will ganz offenbar einen Terrorkrieg nach Europa tragen.
Ganz nach dem Drehbuch von “Clash of Cultures” von Samuel Huntington werden einerseits große Massen von Muslimen und Menschen aus fremden Kulturkreisen nach Europa geschleust. Damit die Menschen massenweise nach Europa strömen, entfesselt man – mittels der von den USA aufgebauten und finanzierten IS/ISIS – eine grauenhafte Hölle in den Heimatländern dieser Menschen. Gleichzeitig schürt man Panik und Angst vor dem “Islamismus”, den man selbst überhaupt erst ins Leben gerufen hat.
Die Proteste der völlig überforderten und verängstigten Bevölkerungen in Europa prügelt man nieder und verleumdet die aufbegehrenden Bürger als Nazis und Rassisten. So erzeugt man richtig Druck im Kessel. Bis dahin hält man das Wirtschafts- und Finanzsystem um jeden Preis aufrecht.
Fliegt die ganze Sache auseinander, sind die Menschen hilflos der puren Gewalt, Not, Bürgerkrieg, Rassenhaß, Hunger, Armut und Verteilungskämpfen ausgesetzt. Und dann schreien die Menschen in ihrer Verzweiflung nach Sicherheit und Ordnung.
Noch Fragen?
Quellen:
Es gibt viele Ungereimtheiten was den Anschlag gegen “Charlie Hebdo” und die angeblichen Attentäter betrifft. Es fängt damit an, das Video mit der “Hinrichtung” des Polizisten der am Boden liegt zeigt ganz klar, der Schuss ging daneben. Es ist keine Verletzung und kein Blut zu sehen. Der Polizist wurde nicht “hingerichtet” und das heisst, die Medien und die französischen Behörden lügen. Das ist auch der Grund warum das Video auf Youtube ständig gelöscht wird, siehe Link. Als Ausrede meldet Youtube: “Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinie zu schockierenden und abstoßenden Inhalten verstößt.” Gelogen, denn genau das zeigt das Video nicht, keinen Einschlag der Kugel im Körper, keine Verletzung und kein Blut. Die Kugel schlägt neben dem Kopf des Polizisten auf und verursacht eine Staubwolke. Hier findet offensichtlich eine Vertuschung statt, denn damit fällt die offizielle Story auseinander.


Weitere Fragen:
Gibt es Fotos der toten Gebrüder Kouachi?
Haben die Angehörigen den Tod der angeblichen Attentäter bestätigt?
Oder haben die 1000 (ist ja voll gaga) Sicherheitskräfte , die die Druckerei umstellt hatten auf zwei Phantome geschossen? War die angebliche Geisel, die sich in einem Karton versteckt hielt und der Polizei Anweisungen gab, nicht selber ein Mitarbeiter der Polizei?

Es gibt inzwischen noch ein Video in dem gezeigt wird, dass der Ablauf (für den Handyfilm) millimetergenau geplant war. Der Turnschuh auf der Straße stand höchstwarscheinlich schon vorher, als Haltemarkierung dort:
http://vimeo.com/116402223

PARIS TERROR ATTACK


In einem Forum mit französischem User aus Paris schrieb dieser, dass man als Profi niemals ein Auto, sondern wegen der stets verstopften Straßen, Motorräder zur Flucht wählen würde. Aber auf einem Motorrad läßt sich ja schwerlich ein Ausweiss vergessen. Zudem meinte er, dass die Straße dort zu dem Zeitpunkt auffallend leer war. Es wirkte wie vorher abgesperrt.
4 neue Paris Videos die es in sich haben > Der Bürostuhl auf der Strasse steht später blutig am Tatort im Büro - Der Twitter-Zeuge hat gelogen mit seiner Adresse, hier hat einer sogar im Gebäude geschnüffelt - Autos stehen genau die selben vor Ort wie bei Google 3D Maps von August 2014, gleiche Modelle und Farbe - das Video im Kommentar dazu: Szene wurde geschnitten, markierungen auf der Strasse hinzugekommen, alles kann man anhand der originalvideos überprüfen > https://www.facebook.com/demokratischeseuropa/posts/767431086658881

Man merkt an deiner Frage und Unterstellung, du bist echt beschränkt in Denkvermögen. Niemand behauptet, der Fahrrad-Polizist Ahmed Merabet sei noch am Leben. Er wurde nämlich zuerst angeschossen und fiel dann zu Boden. Der zweite Schuss, wo alle Medien behaupten es wäre ein Kopfschuss, ging daneben. Das ist klar erkennbar im Video und nur das wird hier als Lüge aufgezeigt. Wenn er gestorben ist, dann durch den ersten Schuss und nicht durch den zweiten der ihn gar nicht traf.

Wie sollen wir das wissen? Wohl am Oberkörper wie die Aufnahme zeigt, aber es liegt kein Obduktionsbericht vor.
Nächste Aufdeckung:

https://www.youtube.com/watch?v=wAk5G9x9Jdw

Wildes sinnloses Feuerwerk. Kam mir auch gleich so komisch vor!
Cui bono? pflegte mein Geschichtslehrer immer zu fragen. Das tut hier auch not. Wer hat die Leichen der Brüder gesehen? Wer hat gesehen, wie die Brüder hingerichtet wurden bzw. "neutralisiert" wurden? Übrigens sprachen die Attentäter ein Franz. ohne Akzent, die Brüder auch? Und der eine, von den Brüdern war auf einem Video zu sehen. Er hatte einen unverwechselbaren Gang. Also auf der Straße war bei den Schwarz-Vermummten davon nichts zu sehen.
Warum sollte der Chefermittler den Freitod wählen? Er ist doch ein Profi und hat sicher schon viel Schlimmes gesehen. Macht keinen Sinn für mich.
Fragen über Fragen...
Und was wird aus der Demokratie?

Charlie Hebdo: Ermittelnder Kommissar begeht Selbstmord

Alle »Terroristen« und Geiselnehmer tot und ein Ermittler auch – das ist praktisch. Denn so muss es ja auch keine ordentlichen Ermittlungen, keinen Prozess und keine Beweise geben: Keine Beweise für den Ablauf des Attentats auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015, keine Beweise für die Täterschaft der Kouachi-Brüder, keine Beweise für den Ablauf in dem jüdischen Supermarkt − gar nichts. Das Drehbuch der Sicherheitskräfte wird nun zur allein gültigen Wahrheit. Die Lynchjustiz setzte sich durch. Wie sagte doch der französische Innenminister: »Es läuft ein Einsatz, um die Verantwortlichen des feigen Attentats vor zwei Tagen zu neutralisieren« ...

Dass nichts an dem Mann auf einen »Islamisten« hindeutete, geht auch daraus hervor, dass man es dem Zeugen später »erklären« musste. Außerdem: Wenn sich die beiden Gesuchten als Märtyrer töten lassen wollten − warum trugen sie dann überhaupt schusssichere Westen? Und wenn sie welche trugen, wie konnten sie dann einfach in dem späteren Feuergefecht sterben? Hätten sie nicht eine höhere Überlebenschance haben müssen?

Anschlag auf "Charlie Hebdo": Ermittler rätseln über Kenntnisse der Attentäter
Tag drei der Suche nach den Attentätern - Spuren führen zu al-Qaida, Spezialeinheiten durchkämmen den Norden des Landes. Die Fahnder fragen sich: Wie kamen die Täter an geheime Informationen zu den Abläufen bei "Charlie Hebdo"?

Paris - Die Fahndung nach den mutmaßlichen Attentätern von Paris läuft auch am Freitagmorgen weiter auf Hochtouren. Noch immer sind Zehntausende Polizisten, darunter Eliteeinheiten, im Gebiet um Aisne im Einsatz, um die beiden verdächtigen Männer zu finden. Sie sollen mit Maschinenpistolen bewaffnet sein. Laut "Le Monde" wurden in der vergangenen Nacht einige Einsatzkräfte von der Suche abgezogen. Die ländliche Gegend 80 Kilometer nordöstlich von Paris war in der Nacht von Helikoptern abgesucht worden, berichtete der Sender BFM-TV.Offizielle Stellungnahmen zum Verlauf der Suche gibt es an diesem Morgen jedoch nicht.
Neben der Suche nach den Tätern rückt nun auch die Frage in den Vordergrund, woher die Täter ihre Informationen über "Charlie Hebdo" hatten.
Die Abläufe in der Redaktion kannten nur wenige. Laut "Le Monde" war das Satiremagazin erst im Juli des vergangenen Jahres in die Rue Nicolas-Appert im elften Arrondissement umgezogen. "Seit dem Attentat von 2011 und den unzähligen Morddrohungen gegen die Redaktion machte 'Charlie Hebdo' seine Räume unauffindbar." An der Etagentür habe es keinen Hinweis auf die Redaktion gegeben. Die Nachbarn waren laut dem Bericht gebeten worden, die Anwesenheit des Magazins nicht zu verbreiten.
Den Recherchen zufolge waren die Attentäter über Tag und Uhrzeit der wöchentlichen Redaktionskonferenz informiert. Bisher hätten die Ermittlungen keinen Anhaltspunkt dafür ergeben, woher die Täter ihr Wissen hatten. (Einzelheiten über den genauen Ablauf der Tat finden Sie hier.)
Allerdings, so heißt es weiter, seien die strengen Sicherheitsauflagen im vergangenen August leicht gelockert worden. Die Polizeipräfektur von Paris habe damals die Bedrohungslage als etwas geringer angesehen.
Angebliche Ausbildung bei al-Qaida
Die Grundlagen für das brutale Vorgehen soll sich zumindest einer der beiden verdächtigen Brüder in einem Qaida-Ausbildungslager antrainiert haben. Mehrere US-Medien, darunter die Fernsehsender CNN und NBC und die "New York Times", berichten unter Berufung auf einen hochrangigen US-Regierungsvertreter, Said Kouachi, der ältere der beiden, sei 2011 zur Kampfausbildung in den Jemen gereist. Er sei dort einige Monate lang im Umgang mit Waffen von einer Qaida-Einheit trainiert worden.
Beide Brüder seien zudem im Visier der US-Behörden gewesen. So hätten sie unter anderem auf einer No-fly-Liste gestanden, was ihnen Flüge in die USA untersagte. (Was bisher über das Leben der beiden Terrorverdächtigen bekannt ist, lesen Sie hier.)
US-Geheimdienste untersuchten derzeit, ob der Qaida-Ableger den Anschlag von Paris angeordnet habe, schreibt die "New York Times". Bislang gebe es aber keine Hinweise, dass die beiden Attentäter einen solchen Auftrag bekommen hätten oder einer Qaida-Zelle in Frankreich angehörten. Ein islamistisches Propagandamagazin im Jemen habe kürzlich zu Anschlägen auf Menschen im Westen aufgerufen, die den muslimischen Glauben verunglimpften. Auch der Chef des Satiremagazins "Charlie Hebdo" sei ausdrücklich genannt worden.
Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, die Adresse der Redaktion sei geheim gewesen. Dies war missverständlich formuliert: Tatsächlich ließ sich die Adresse auf diversen Wegen herausfinden, etwa über die Kontaktseite der Charlie-Hebdo-Website. Ungewöhnlich ist dagegen, dass es vor Ort am und im Gebäude keine Hinweise auf den Redaktionssitz gibt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
Ein islamistisches Propagandamagazin im Jemen habe kürzlich zu Anschlägen auf Menschen im Westen aufgerufen, die den muslimischen Glauben verunglimpften. Auch der Chef des Satiremagazins "Charlie Hebdo" sei ausdrücklich genannt worden." War das nur den US-Geheimdiensten bekannt oder auch den französischen Sicherheitskräften? Wenn Letztere davon wußten, warum haben sie dann "Charly Hebdo" nicht gewarnt und massiv beschützt? Wenn die Franzosen nichts davon wußten, haben ihnen die Amis wichtige Informationen vorenthalten, trotz der angeblich engen Zusammenarbeit. Lassen Attentäter ausgerechnet einen Pass im Fluchtfahrzeug zurück? Überfallen sie eine Tankstelle, wo sie mit Sicherheit von Kameras gefilmt und von Anwesenden gesehen werden? Sorgt man vor einer derartigen Tat nicht für vollgetankte Fluchtfahrzeuge sowie etwas Geld und Lebensmittel, so daß man gar keine Tankstelle überfallen muß? Wird man erst mal mit Waffen beim falschen Haus vorstellig, um sich die korrekte Adresse geben zu lassen? Wie ist es möglich, daß die mutmaßlichen Täter trotz des riesigen Polizeiaufgebots, ungefährer Lokalisierung des Aufenthaltsbereichs und informierten, aufmerksamen regionalen Einwohnern noch immer nicht gefunden sind? Merkwürdig. Aber warten wir ab.

redou folgte 2013 seinem Vorgänger nach, der sich mit 44 Lebensjahren ebenfalls selbst richtete. Für die Ermittler rund um den Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo und die nachfolgenden Geiselnahmen ist dies ein herber Verlust. Der Kommissar befragte kurz vor der Tat noch die Familie eines der Opfer, stellte jedoch den Bericht nicht mehr fertig, wie TV France 3 berichtet. Er hinterließ als Single weder Frau noch Kinder.

Wer das glaubt, der zieht sich auch seine Hose mit der Beißzange an:
Der "Charlie Hebdo"-Attentäter Chérif Kouachi ist nach eigenen Angaben vom Terrornetzwerk al-Kaida im Jemen beauftragt und finanziert worden. Kouachi sagte dies am Freitag dem französischen Sender BFMTV, bevor er bei einem Einsatz von Elite-Polizisten erschossen wurde.
Der Islamist Amedy Coulibaly, der in einem jüdischen Supermarkt mehrere Geiseln genommen hatte, sagte ebenfalls vor seinem Tod zu BFMTV, er gehöre zur Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) und habe sich mit den "Charlie Hebdo"-Attentätern abgestimmt.
Die Attentäter hatten das Bedürfnis, kurz vor ihrem Tod, noch ein "Geständnis" abzulegen und ließen sich hernach erschießen. – – Diese Veröffentlichung ist eine Spitzenleistung des herrschenden Lügensystems.
Es erschreckt mich stets, wenn ich Kommentare wie den Ihrigen lesen muss.
Statt sich mit den Ungereimtheiten dieser verabscheuungswürdigen Tat auseinander zu setzen, wird von Ihnen eine Zusammenfassung geliefert, die einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung gleicht.
Beispiel:
"Der Ausweiss: Warum sollte ein Attentäter einen Ausweis dabei haben, nun wenn ich der Attentäter wäre würde ich es auch so machen. Kommt man im Vorfeld in eine Routine Polizeikontrolle ist verständlicherweise besser , wenn der Fahrzeugführer alle Papiere am Mann hat …………..".
Frage?
Wie hätten die Attentäter denn antworten müssen auf die Frage des Kontrolleurs, warum sie militärisch gekleidet sind und AK47 mit Grantatwerfern mit sich führt?
Nach Ihrer Strategie hätten sie antworten müssen, sie seien gerade auf der Fahrt zu einer Karnevalsveranstaltung.
Fazit: Versuchen Sie es so neutral wie möglich mit dem Prinzip der Wahrscheinlichkeit von Ereignissen.
z.B. ( ohne Garantie auf Vollständigkeit ):
Wie wahrscheinlich ist es, dass…….
– ein Terrorist, der mit seinem irdischen Leben in aller Regel abgeschlossen hat, seinen Pass zum Attentat mitnimmt und ihn dann auch noch verliert?
– sowohl Coulinbaly als auch die Brüder zeitgleich bei dem gleichen TV Sender anrufen und nochmal vor ihrem Tod deutlich machen wollen, dass AlKaida und ISIS hinter ihren Aktionen stecken, obwohl doch immer " klar " war, dass es eine AlKaida Operation ist. Darüberhinaus verfügten sie zu diesem Zeitpunkt über keinerlei Möglichkeit des Direktkontakts. Offizielle Version: Sie hätten vorher Zeit und TV Sender abgesprochen, was nach der Flucht  und Verfolgung der Brüder praktisch unmöglich ist.
– ein Video in HD Qualität bereits 25 Minuten nach dem Überfall auf Youtube auftaucht, dass exakt ein professionelles Duo in militärischer Ausübung zeigt, wie es z.B. von der GSG9 bekannt ist und ein PKW Citroen C3 als Fuchtfahrzeug mit silber oder weiß lackierten Außenspiegel zeigt, die beim späteren Abtransport sich in schwarz verwandelt haben. Die Art der Deckung durch die 2.Person nicht auf AlKaida Krieger, sondern auf paramilitärische Ausbildung schließen läßt, die mindestens einer der beiden Brüder nicht hatte.
– der Citroen C3 mit Dachreeling etwa 160 hoch ist, die Personen mindestens 20 cm größer sind, also zumindest die 169 cm großen Brüder unwahrscheinlich werden.

Wir könnten wir weiter machen um aufzuzeigen, dass die Summe der Ungereimtheiten hier die Zweifel immer wahrscheinlicher werden lassen. Es ist eben gerade so, wie bei 9/11. Ein gefundener, sauberer Pass zwischen pulverisierten Stahl ist schon sehr ungewöhnlich. Stellt sich heraus, dass es weitere Anomalien gibt, so ist immer wahrscheinlicher, dass etwas faul ist.
Im vorliegenden Fall ist etwas oberfaul. Wem nützte also dieser Überfall?

Auch ein paar Gedanken wert, warum dieses Video ( HD nach 25min. ) direkt  auf RT Ruptly erschien. RT Ruptly? Einfach googeln! 


Wenn Sie den Unterschied an den Autos nicht erkennen, brauchen sie einen anderen monitor oder eine Brille.
Hier zum Mitschreiben:
Das von der Polizei präsentierte Auto mit dem Ausweiß drin, ist nicht das gleiche wie am Tatort.
Tatortauto: C4 schwarz, verchromte Außenspiegel, Felge mit 6 Löchern, Heckspoiler auf dem Dach, Antenne hinten mitte.
Das als Tatfahrzeug präsentierte Auto: C4 schwarz, schwarze Außenspiegel, Felge mit 5 Löchern, kein Spoiler und keine Antenne.
Quelle: http://lepetitrapporteurdunet.unblog.fr/2015/01/08/les-incoherences-de-lattentat-de-charlie-hebdo-voici-lenquete-qui-va-vous-faire-bondir/
Les incohérences de l’attentat de charlie Hebdo, voici l’enquête qui va vous faire bondir

Voici 2 photos qui prouvent qu’il ne peut pas s’agir de la même voiture

Zitat "Der Kommissar befragte kurz vor der Tat noch die Familie eines der Opfer".
Kurz vor der Tat? War der Kommissar Hellseher?
Der Amerikaner Paul Craig Roberts stellt interessante Fragen:
Warum sollten sie (Muslime) Vergeltung für Satire nehmen, aber nicht dafür, dass sich Frankreich an Washingtons Kriegen gegen Muslime beteiligt, an Kriegen also, die Hunderttausende das Leben gekostet haben?

Aus Sicht Washingtons geht Frankreich in seiner Außenpolitik einen zu eigenständigen Weg. Hat Washington deshalb die Operation Gladio wieder ins Leben gerufen? Damals, in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, führte die CIA Bombenanschläge in Europa durch. …
Cui bono? Ganz gewiss nicht Frankreich, ganz gewiss nicht den Muslimen, sondern der Weltherrschaft der USA. Welthegemonie der USA ist das Ziel, das die CIA unterstützt. Welthegemonie steht im Mittelpunkt der Außenpolitik, die die Neokonservativen den USA aufgezwungen haben. …
Bei den Geschichten von Charlie Hebdo und den Zarnajew-Brüdern werden nicht die Fakten im Mittelpunkt stehen, sondern die Interessen der Regierung. Und wie in der Vergangenheit werden die Interessen der Regierung den Vorzug vor den Fakten bekommen.

Original:
http://www.paulcraigroberts.org/2015/01/08/charlie-hebdo-tsarnaevs-trial-qui-bono/
Noch etwas:
Bedenkt bitte das es nicht DIE USA ist oder irgend ein anderes Land das nur das Elend schafft. Dort gibt es ist Widerstand gegen diese Eliten, was unsere Medien, Compact eingeschlossen, leider nicht berichten.
Es ist eine kleine Elite mitsamt ihrem Klüngel, die gegen alle Völker der Welt kämpft um ihre Diktatur zu sichern. Dazu zählt sogar eine kleine, reiche Gruppe Farbiger in Afrika die am Elend ihrer Landleute profitiert:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/05/aus-diesem-lager-erscheint-die-flucht-ueber-das-mittelmeer-wie-eine-verheissung/
Dieser Krieg richtet sich auch gegen die US-Bürger. Laut Ex-Senator von Texas, Ron Paul, ist die Republik USA nicht mehr. Es ist ein Polizeistaat:
Ehe ich mitspekuliere ein paar Sachinfos:
Limoges ist eine mittlere Stadt, die ziemlich genauso groß ist wie Regensburg (ca. 135.000 Ew) und liegt nicht ganz 400 km per Auto südsüd-westlich von Paris. Warum ermittelte überhaupt jemand so weit weg von Paris in einer eher verschlafenen (aber sehr schönen; ich war schon dort) Provinz in Sachen c.h.?
Der einzige Grund, den ich dafür finde ist, dass die Kouachi Brüder dort (zumindest Teile) ihre Jugend verbrachten. Sie galten damals übrigens als ganz normale nette Jungs. Eine Lehrerin von damals sagt (heute) sogar ausdrücklich, die hätten nie Streit oder Prügeleien angefangen.
Der offizielle Grund der Ermittlungen in Limoges aber gilt "Familienangehörigen von Opfern".  Und das macht der stellvertretende Kripo-Chef des departements, also einer Region, die in Größe und Bedeutung zwischen unserem deutschen Kreis und einem Bundesland liegen?
Opferangehörige? Vielleicht wird ja andersrum ein Schuh draus. Vielleicht brauchten die Strippenzieher hinter der Operation c.h. ja noch ein paar patsies, idealerweise eher unscheinbare Leute aus der Provinz. Und da stellte man beim Beleuchten der Lebensläufe der Opfer fest, dass eines aus genau so einer Provinz Region kam (und so hat er natürlich Angehörige dort).
Der selbstgemordete Kommissar war übrigens alles andere als ein loser-Typ. Der hatte sein erstes Kommissariat in Versailles (Hauptstadt-nah und wichtig. Da schicken die nicht jeden hin). Und gerade vor ein paar Jahren hatte man diesen Kommissar aus einer ganz anderen Gegend, wo er eine größere Regional-Kripo "aufräumen" sollte, seinem Wunsch gemäß in "seine" Provinz, nach Limoges, versetzt und zum stellvertretenden Kripo-Chef gemacht.
Sorry, aber depressiv geht anders.
Und jetzt noch ein Hammer: Gerade mal ein Jahr vorher, im November 2013, hatte sich eben dort, bei der Kripo Limoges, ein anderer Top Kripo Kommissar, die Nr. 3 in der Hierarchie umgebracht. Übrigens auch mit Mitte Vierzig. Das macht nachdenklich.
Und noch etwas: Der Mann begeht (angeblich oder tatsächlich) Selbstmord und das mitten in der Nacht? Und in seinem Büro?
Was macht der Mann nachts im Büro? An der Aufgabenstellung kann's nicht gelegen haben. Es ging da ja nur um die Vernehmung Angehöriger. Dass solchen Kleinkram ein hochrangiger Kripochef machte, hatte wohl nur politische Gründe, sprich, man wollte demonstrieren, wie wichtig man auch Details nahm.
Also: Warum brachte der sich um oder wurde umgebracht? Der Grund ist wohl derselbe und dürfte in dem liegen, was dieser fähige und erfahrene Kripo-Mann herausgefunden hatte. Nämlich, dass die ganze c.h Nummer eine schmutzige Operation war, in die auch der eigene frz. Sicherheits Apparat zumindest duldend involviert war.
Wenn ein Polizist, der sein Leben Recht und Ordnung gewidmet hat, so eine Schweinerei herausfindet, dürfte wohl die erste Reaktion das Bedürfnis sein, die Sauerei aufzuklären und vor Gericht zu bringen. Vielleicht war es ja eben dies, was ihn noch nachts im Büro hielt. Vielleicht versuchte der, halbwegs diskret eine Untersuchung zu lancieren und und sich Rückendeckung zu holen – um festzustellen, dass das ganze System durch und durch korrupt und schmutzig war; je weiter oben, desto schmutziger. Oder er weckte schlafende Hunde im Sicherheitsapparat, die eben, weil er einiges herausgefunden hatte, seinen Tod befahlen.
Noch eine Anmerkung: Leute, seid etwas vorsichtig mit Quellen! veteranstoday z.B. ist teilweise recht gut, teilweise sind das aber auch Aluhut-Träger und Spinner mit sehr wirren Theorien.
der kommisar war single!das sagt schon alles.er wusste zu viel und man konnte ihn
nicht erpressen.
Einer der Attentäter hatte blaue Augen

Die Journalistin die als Zeugin das Attentat auf die Charlie Hebdo Redaktion erlebt hat berichtet, einer der Angreifer der sie durch die Maske anschaute hatte BLAUE AUGEN. Wenn man aber die Fahndungsfotos der Kouachi-Brüder studiert, die als Täter des Massakers beschuldigt wurden, dann hat keiner blaue Augen.

Mit der Zeugin kann Sigolene Vinson gemeint sein, die von den Attentätern verschont wurde, weil wie sie sagte, eine Frau würden sie nicht töten.
Blaue Augen? Noch eine Ungereimtheit. Diese Aussage bestätigt meine feste Überzeugung, die Killer waren Profis eines Geheimdienstes und die Kouachi-Brüder nur die eingesetzten Patsies denen man die Tat in die Schuhe schob, sie jagte und dann einfach kaltblütig erschoss damit sie schweigen.

Geselbstmordet?

Noch einer der durch eine Kugel starb ist Kommissar Helric Fredou (45), der bei der Untersuchung in den Angriff auf Charlie Hebdo beteiligt war. Er soll in der Nacht zum Donnerstag in seinem Amtszimmer Selbstmord mit der eigenen Dienstwaffe begangen haben. Er lebte allein, hatte weder Frau noch Kinder. Er hat seinen Bericht über seinen Teil der Untersuchung nicht mehr beendet.

Einer der Attentäter hatte blaue Augen

Samstag, 10. Januar 2015 , von Freeman um 19:00
According to Charlie Hebdo Journalist, one of the attackers had BLUE EYES
Einer der Attentäter hatte "schöne" blaue Augen, nach Zeugenaussage der jungen Journalistin die mit einem Maschinengewehr vor ihrer Nase bedroht wurde ....

Fake ?

  

Die Journalistin die als Zeugin das Attentat auf die Charlie Hebdo Redaktion erlebt hat berichtet, einer der Angreifer der sie durch die Maske anschaute hatte BLAUE AUGEN. Wenn man aber die Fahndungsfotos der Kouachi-Brüder studiert, die als Täter des Massakers beschuldigt wurden, dann hat keiner blaue Augen. 

Mit der Zeugin kann Sigolene Vinson gemeint sein, die von den Attentätern verschont wurde, weil wie sie sagte, eine Frau würden sie nicht töten.



Blaue Augen? Noch eine Ungereimtheit. Diese Aussage bestätigt meine feste Überzeugung, die Killer waren Profis eines Geheimdienstes und die Kouachi-Brüder nur die eingesetzten Patsies denen man die Tat in die Schuhe schob, sie jagte und dann einfach kaltblütig erschoss damit sie schweigen.

Geselbstmordet?

Noch einer der durch eine Kugel starb ist Kommissar Helric Fredou (45), der bei der Untersuchung in den Angriff auf Charlie Hebdo beteiligt war. Er soll in der Nacht zum Donnerstag in seinem Amtszimmer Selbstmord mit der eigenen Dienstwaffe begangen haben. Er lebte allein, hatte weder Frau noch Kinder. Er hat seinen Bericht über seinen Teil der Untersuchung nicht mehr beendet.
Ist er ein weiteres Opfer der "dunklen Macht" die hinter dem Mordanschlag steckt? Wusste er zu viel? Hat man auch ihn zum Schweigen gebracht oder hat er etwas schreckliches entdeckt mit dem er nicht mehr klar kam? Behauptet wird jetzt, er hat unter Depression gelitten. Verständlich. Wenn man den ganzen üblen Dreck der hinter den Kulissen abläuft kennt, dann kann man depressiv werden und an den Sinn der Polizeiarbeit zweifeln.

Wurde das Blut platziert?

In folgenden Bericht sagt der Reporter, "the blood on the ground which has been put there" oder auf Deutsch "das Blut am Boden, dass man dort hingetan hat":



Der Ort wo das Blut platziert wurde ist auch falsch. Der Polizist lag mindestens 1 1/2 Meter von der Reklametafel links am Boden, wie das "Erschiessungs-Video" zeigt, aber der rote Fleck den man jetzt sieht ist am Fusse der Reklametafel. Das passt gar nicht zusammen, wenn er dort wo er angeblich erschossen wurde auch verblutete.

Wer immer noch glaubt, der am Boden liegende Polizist wurde erschossen, hier einige Aufnahmen die zeigen was passiert wenn man von einer Kugel in den Kopf getroffen wird. Sofort tritt Blut in grossen Mengen aus (Warnung):


Charlie Hebdo pleite?

Es gibt Berichte, das Charlie Hebdo Magazin stand kurz vor der Pleite. So wie es aussieht war der Verkauf dramatisch gefallen und es gab sehr wenige Leser. Das nährt die Vermutung, es ging hier auch um eine Propaganda-Operation, um sich als Opfer hinzustellen und so die Sympathie für das sterbende Schmierblatt zu gewinnen. Einerseits wurde der Islam und auch das Christentum ständig mit dem übelsten Müll in den Dreck gezogen und diffamiert, andererseits wurde einer der eigenen Mitarbeiter wegen "Antisemitismus" entlassen. Jetzt will der französische Staat CH mit 1 Million Euro unter die Arme greifen, um die "Pressefreiheit" zu erhalten.

۳ نظر:

PAYMAN PIEDAR گفت...

مغلوم بود که در مورد قتل کاریکاتوریستها کاسه ای زیر نیم کاسه هست....مثل خود البغدادی که معلوم شده سایمون الیوت یهودی هست و....(مطالبش رو در بلگ گذاشتم).... کور خوندن با تکنولوزی جدید همه چیز زود افشا میشه.....
باری رفیق دیروز در اسکایپ واست یه پیغام گذاشتم...اگه ندیدی ببین...قربونت

PAYMAN PIEDAR گفت...

مغلوم بود که در مورد قتل کاریکاتوریستها کاسه ای زیر نیم کاسه هست....مثل خود البغدادی که معلوم شده سایمون الیوت یهودی هست و....(مطالبش رو در بلگ گذاشتم).... کور خوندن با تکنولوزی جدید همه چیز زود افشا میشه.....
باری رفیق دیروز در اسکایپ واست یه پیغام گذاشتم...اگه ندیدی ببین...قربونت

Rosa گفت...

mer30

daram az xastegi bi housh miesham.
nokate ziyad tarie bood, ama vaght tarjome niest.
xaili ham delam gereft.

kisses